Suche

Wie es begann

Die Gründung unserer Kirchengemeinde geht auf das 12. Jh. zurück. Vermutlich wurde um 1150 in Niederdresselndorf die erste Kirche errichtet, verbunden mit einer Loslösung aus dem Pfarrbezirk Haiger. Eine Hinwendung zur lutherischen Reformation ist unter Pfarrer Albertus Brock (1542-1570) belegt. Durch den Einfluss der Dillenburger Generalsynode setzte sich um 1580 die reformierte Ausprägung des Glaubens durch. In der heutigen Zusammensetzung existiert die Gemeinde aber erst seit 1607, als sich Holzhausen als letztes „Hickendorf“ vom Pfarrbezirk Haiger trennte und sich mit den drei anderen Dörfern zu einer Gesamtgemeinde zusammengeschlossen hat. Eine Aufteilung in zwei Pfarrbezirke ist erst 1965 erfolgt.

Wichtige Ereignisse in den letzten 20 Jahren

1990: fand die Einweihung des Gemeindehauses in Holzhausen statt, wodurch sich vor Ort viele neue Möglichkeiten eröffneten. Eine Vielzahl von Kreisen entstanden in den nächsten Jahren: Flickenkiste, Männertreff, Eine-Welt-Laden, Mini-Treff, Trauerkreis, und auch zahlreiche Ausstellungen und Konzerte oder Familienfeiern fanden einen geeigneten Ort.
1992: Im Februar endete die 1½ Jahre lange Vakanzzeit im Pfarrbezirk Holzhausen/Lützeln durch die Einführung von Pfarrer Heuschneider. Im November des gleichen Jahres wurde im ersten Pfarrbezirk Günther Auner eingeführt.
1994: Chagall-Ausstellung (Holzhausen)
1996: Errichtung des Glockenturms der Kirche Lützeln
1998: Beginn des ökumenischen Arbeitskreises
2003: Abschluss der Umbaumaßnahmen im Gemeindehaus Niederdresselndorf
2005:

250 Jahrfeier des Kirchturmes in Niederdresselndorf

 



In den letzten Jahren sind weiterhin neue Kreise bzw. Arbeitsbereichen entstanden:

  • “eXtrakt-Arbeit“ in Zusammenhang des kirchlichen Unterrichts
  • ökumenischer Arbeitskreis
  • Frauenverwöhnabende
  • Abendgottesdienste
  • Cappuccino für die Seele
  • Singteam
  • Kreis für häusliche Pflege
  • 50 Plus
  • Frühstücksgottesdienste
  • Förderkreis Kinder- und Jugendarbeit
  • Lebendiger Adventskalender
  • Beteiligung an der „Tafel Hickengrund“
  • ...

 

kurzes Intervie...
Daniel Harter u...
kurzes Intervie...
Alles eine Frag...
celebrat10ns - ...
celebrat10ns - ...
celebrat10ns - ...
Linker Elleboge...
Anspiel
Verletzter Moto...
Mehr Rythmus
Daniel Harter u...
letter from hea...
Hartmut Nitsch
JuGo: „Er gehör...

Tageslosung

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Schon gelesen?

„Und alles Volk hörte ihn gern“

Im vergangenen Herbst führten wir eine Gemeindefahrt nach Israel durch.
Zunächst waren wir in Nazareth untergebracht. Dort befand sich im Hotel an jeder Zimmertür ein „Mesusa“, eine kleine Holzkapsel. Wer sie öffnet, entdeckt darin ein altes jüdisches Bekenntnis aus dem 5. Mosebuch, Kapitel 6: „Höre Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft“ (6, 4 f).
Egal, ob ich das Hotelzimmer verlasse, oder ob ich heimkehre: Ich werde daran erinnert, auf Gott zu hören und mein Leben ganz auf Gott auszurichten (5. Mose 6, 4 f).

Weiterlesen ...