Suche

Wie es begann

Die Gründung unserer Kirchengemeinde geht auf das 12. Jh. zurück. Vermutlich wurde um 1150 in Niederdresselndorf die erste Kirche errichtet, verbunden mit einer Loslösung aus dem Pfarrbezirk Haiger. Eine Hinwendung zur lutherischen Reformation ist unter Pfarrer Albertus Brock (1542-1570) belegt. Durch den Einfluss der Dillenburger Generalsynode setzte sich um 1580 die reformierte Ausprägung des Glaubens durch. In der heutigen Zusammensetzung existiert die Gemeinde aber erst seit 1607, als sich Holzhausen als letztes „Hickendorf“ vom Pfarrbezirk Haiger trennte und sich mit den drei anderen Dörfern zu einer Gesamtgemeinde zusammengeschlossen hat. Eine Aufteilung in zwei Pfarrbezirke ist erst 1965 erfolgt.

Wichtige Ereignisse in den letzten 20 Jahren

1990: fand die Einweihung des Gemeindehauses in Holzhausen statt, wodurch sich vor Ort viele neue Möglichkeiten eröffneten. Eine Vielzahl von Kreisen entstanden in den nächsten Jahren: Flickenkiste, Männertreff, Eine-Welt-Laden, Mini-Treff, Trauerkreis, und auch zahlreiche Ausstellungen und Konzerte oder Familienfeiern fanden einen geeigneten Ort.
1992: Im Februar endete die 1½ Jahre lange Vakanzzeit im Pfarrbezirk Holzhausen/Lützeln durch die Einführung von Pfarrer Heuschneider. Im November des gleichen Jahres wurde im ersten Pfarrbezirk Günther Auner eingeführt.
1994: Chagall-Ausstellung (Holzhausen)
1996: Errichtung des Glockenturms der Kirche Lützeln
1998: Beginn des ökumenischen Arbeitskreises
2003: Abschluss der Umbaumaßnahmen im Gemeindehaus Niederdresselndorf
2005:

250 Jahrfeier des Kirchturmes in Niederdresselndorf

 



In den letzten Jahren sind weiterhin neue Kreise bzw. Arbeitsbereichen entstanden:

  • “eXtrakt-Arbeit“ in Zusammenhang des kirchlichen Unterrichts
  • ökumenischer Arbeitskreis
  • Frauenverwöhnabende
  • Abendgottesdienste
  • Cappuccino für die Seele
  • Singteam
  • Kreis für häusliche Pflege
  • 50 Plus
  • Frühstücksgottesdienste
  • Förderkreis Kinder- und Jugendarbeit
  • Lebendiger Adventskalender
  • Beteiligung an der „Tafel Hickengrund“
  • ...

 

celebrat10ns - ...
Sorgfältig vers...
celebrat10ns - ...
Abendgottesdien...
Daniel Harter u...
Gemeindehaus in...
Das Ergebnis ka...
Daniel Harter u...
celebrat10ns - ...
Hartmut Nitsch ...
Gut behütet
kurzes Intervie...
Brotbacken
Anspiel
Die Band

Tageslosung

Tageslosung von Samstag, 18. November 2017
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

Schon gelesen?

Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken!

Diese Skulptur aus Yad Vashem beeindruckt mich immer wieder. Sie steht dort als Mahnmal auf der Erinnerungsstätte an den Holocaust im Dritten Reich, einige Kilometer außerhalb der Altstadt Jerusalems. Da erkennt man Janusz Korczak, ein Erzieher und Arzt aus Polen. Um ihn herum stehen ganz eng die Kinder, die ihm in einem jüdischen Waisenhaus anvertraut wurden. Sie blicken verängstigt, ja fast erstarrt. Als diese
Kinder von deutschen Soldaten in ein Konzentrationslager abtransportiert wurden, ließ sie Korczak nicht im Stich. Freiwillig blieb er an ihrer Seite. Und als die Kinder dort 1942 umgebracht wurden, ging er mit ihnen gemeinsam in den Tod. Mich beeindruckt der Mut und die Treue dieses polnischen Lehrers zu seinen Schülern.

Weiterlesen ...